Gemeinde Aschheim

Seitenbereiche

Jahreszeit wählen

Volltextsuche

Veranstaltungen
Navigation

Seiteninhalt

Merkbl├Ątter

Hummeln, Wespen, Hornissen - gef├Ąhrlich oder gef├Ąhrdet?

Igel - stachelige Gartenhelfer

Die "Igelzeit" kommt, wenn der Sommer geht. Zu Beginn des Herbstes trifft man h├Ąufiger Igel an als sonst, da die Tiere sich in dieser Zeit Winterspeck anfressen und deshalb besonders intensiv nach Nahrung suchen m├╝ssen. Was tun, wenn man bei einsetzendem Frost noch einen kleinen Igel findet? H├Ąufig werden untergewichtige Igel aufgenommen, um sie im Haus zu ├╝berwintern. Abgesehen davon, dass die Pflege von Igeln viel Erfahrung erfordert, ist letztlich der Erfolg solcher Aktionen gering. Besser ist es, die Stacheltiere in der Natur zu belassen.

Es gibt auch andere M├Âglichkeiten, ihnen zu helfen.
Igel brauchen vor allem artgerechte Lebensr├Ąume. Besonders im eigenen Garten kann man viel f├╝r das kleine S├Ąugetier tun.

Gestalten Sie Ihren Garten wenigstens in Teilbereichen naturnah. Verzichten Sie auf Pflanzenschutzmittel und auf "Schneckenkorn". Nur wenn der Igel gen├╝gend gesunde Nahrung findet, wird er sich dort auch auf die Dauer wohlf├╝hlen.

Ein wenig Unordnung im Garten hilft den Igeln. Lassen Sie Laubhaufen liegen, wo sie nicht st├Âren. Mit Reisig, ├ästen und Laub k├Ânnen Sie auch eine "Igelburg" bauen. Das spart uns Zeit und dem Igel hilft es. Denn wer will schon, dass ihm ausgerechnet mit beginnendem Winter sein Haus ├╝ber dem Kopf wegger├Ąumt wird?

Tausende von Igeln sterben j├Ąhrlich auf unseren Stra├čen. Besonders im Herbst sind die Verluste sehr hoch. Fahren Sie in dieser Jahreszeit besonders vorsichtig. Helfen Sie mit, durch r├╝cksichtsvolle Fahrweise die Igelverluste auf unseren Stra├čen zu mindern.

Sperrfrist zur F├Ąllung v. B├Ąumen, Hecken u. Geh├Âlz

Ma├čnahmen und Projekte

Natur und Landschaft

  • Ankauf von Wald und landwirtschaftlichen Fl├Ąchen f├╝r die Renaturierung und den Arten- und Biotopschutz
  • Erwerb des Naturschutzgebietes "Vogelfreist├Ątte"
  • Erwerb von gr├Â├čeren landwirtschaftlichen Fl├Ąchen s├╝dlich des Speichersees zur Reanaturierung
  • Wiederherstellung fr├╝her vorhandener Alleen
  • Wiederherstellung fr├╝her vorhandener B├Ąche (Hachinger Bach, Aschheimer Bach, M├╝hlbach)
  • Anpflanzungen von Hecken
  • westliche Erweiterung des Gemeindewaldes
  • Teilnahme der Gemeinde Aschheim an der BUGA 2005

BUGA Projekt der Gemeinde Aschheim:

Renaturierung des ehemaligen Hachinger Baches/Aschheimer Baches/M├╝hlbaches
Infolge des Baus des Speichersees und des Abfanggrabens um 1927 wurde das Grundwasser in diesem Einzugsbereich stark gesenkt. Dadurch sind zahlreiche fr├╝her vorhandene B├Ąche versiegt, so auch das Endst├╝ck des Hachinger Baches, der in den Aschheimer Bach/M├╝hlbach m├╝ndete. Der gemeindliche Bauhof renaturierte Teilbereiche dieser ehemaligen Bachl├Ąufe. Ein St├╝ck der Geschichte der Landschaft Aschheims wird somit wiederbelebt.

Tierbeobachtungshaus

Innenansicht

Westlich des Gemeindewaldes befindet sich das in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Aschheim und des Landesbundes f├╝r Vogelschutz 1997 errichtete Tierbeobachtungshaus mit Nistk├Ąsten f├╝r V├Âgel, Behausungen f├╝r Bienen, Wespen und Hornissen sowie Futter- und ├ťberwinterungsk├Ąsten f├╝r Igel.
Vom Inneren des Hauses kann man die Tiere durch Glasscheiben beobachten. Ganzj├Ąhrige Besichtigung nach Absprache mit Herrn Bartl, Tel.: 089/ 903 74 36.

Lehrbienenhaus

Im Jahr 1996 wurde in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Aschheim, der Volkshochschule im Osten des Landkreises M├╝nchen (VHS OLM) und einem Aschheimer Imker das Lehrbienenhaus an der verl├Ąngerten Tannenstra├če errichtet.

Zweck des Lehrbienenhauses ist es, Kindern und Erwachsenen den Beitrag der Bienen f├╝r die Erhaltung der Artenvielfalt sowie den Alltag eines Bienenvolkes einmal aus der N├Ąhe zu vermitteln.

├ľkokonto

Die Gemeinde Aschheim hat bereits im Jahr 1998 damit begonnen, zum Ausgleich von Bauma├čnahmen ein ├ľkokonto aufzubauen, das laufend fortgeschrieben wird. Ein wichtiges Ziel dabei ist die Anpflanzung von Gr├╝ninseln in der freien Landschaft.

Filmdokumentation "Speichersee"

EU Vogelschutzgebiet und Ramsargebiet

Ein Jahr lang hat der Aschheimer Dokumentarfilmer Christian Herrmann zusammen mit dem Ornithologen Dr. Helmut Rennau und einem Team des Bayerischen Rundfunks das Leben am Aschheimer Speichersee beobachtet. Die Dokumentation berichtet z.B. ├╝ber den seltenen Zwergs├Ąger, die Kinderstube der Schwarzhalstaucher, ├╝ber die Kormorankolonie oder auch den Liebestanz der Eintagsfliegen. Der Film aus der Sendereihe ÔÇ×Welt der Tiere, Zwischenstopp in Oberbayern - Zugv├Âgel an der A 99ÔÇť kann in der Gemeindeb├╝cherei als DVD bzw. VHS ausgeliehen werden.